Ryazan'

Rund 180 km südlich von Moskau befindet sich der Luftwaffenstützpunkt Ryazan-Dyagilevo. Auf dem riesigen Flugplatz sind das 43 TsBP i PeLS (43rd Combat Training and Aircrew Conversion Centre) sowie das 203 Gv OAPSZ (203rd Independent Guards Aerial Refuelling Regiment) beheimatet. Unterstellt sind beide dem zur Langstreckenfliegerei (DA- Dahl’nyaya aviahtsiya) gehörenden 37 VA VGK (SN) (37th (Strategic) Air Army of the Supreme High Command).
Das 203rd Regiment fliegt die Il-78 “Midas” Tankflugzeuge. (Bilder 1&2 v.l, letzte Reihe)
Das 43 TsBP i PeLS hat zur Ausbildung der frisch brevetierten Piloten in das Langstreckenfliegen, die Bomber Tu-95MS “Bear” sowie Tu-22M3 “Backfire” zur Verfügung.

Am Nachmittag des 19. August besuchte ich mit einer kleinen Gruppe den interessanten Stützpunkt. Für den frühen Abend waren Flüge mit allen in Ryazan stationierten Typen vorausgesagt, welchen wir anscheinend beiwohnen dürften. Leider änderte sich diese Information, wie so oft in Russland, vor Ort wieder. Geplant waren nun Flüge mit Tu-22 um ca. 21.00 Uhr, sowie mit Tu-95 um Mitternacht. Um 18.00 finde zudem ein Wetterflug einer einzelnen Tu-22 statt. Das alles aber ohne uns..
Nach unserer Ankunft bekamen wir eine spannende Führung durch das ansässige Museum, welches die Geschichte der Langstreckenfliegerei, des Flugplatzes und des Ausbildungszentrums thematisiert. Bereits mit der Abendsonne konnten wir das kleine Outdoor-Museum auf dem Flugplatzgelände besuchen (Bilder 1&2 v.l. erste Reihe). Dort hat sich seit meinem letzten Besuch vom 23. August 2007 jedoch nichts geändert. Wie so oft wurden die Offiziere mit der Zeit etwas entspannter, einige Telefonate wurden geführt und als Folge dessen gelang uns doch noch einiges.
Als erstes Highlight wurde uns erlaubt, eine zum 37th Command gehörende, schön abgestellte An-12BP zu fotografieren (mittleres Bild, erste Reihe). Das auf der Nase des Flugzeugs aufgemalte Mammut verrät uns, dass der Transporter in Tiksi stationiert ist. Der rund 5’500 Einwohner zählende Hafenort gehört zu der fernöstlichen Repuplik Jakutien.
Das absolute Highlight folgte anschliessend. Der Wetterflug der Tu-22! Wir wurden direkt an den Taxiway gefahren, von wo aus wir das Taxeln, den Start, zwei tiefe Überflüge sowie die Landung des taktischen Langstreckenbombers hautnah beobachten und spüren konnten. Und das Ganze in der schönsten Abendsonne!
Nach der Landung nützte uns auch alles Diskutieren und Telefonieren nichts mehr und wir mussten leider unseren Standort wieder verlassen. Auf dem Weg zu unserem Bus wurde Ryazan noch von einer auswärtigen Tu-22 hoch überflogen, die unter der linken Tragfläche eine Kh-22 Rakete, welche als Standartwaffe der Tu-22 angesehen werden kann, getragen hatte (erstes Bild v.r, letzte Reihe). Zum Abschluss des erfolgreichen Ausflugs hatten wir noch ein Gruppenfoto mit unseren Begleitoffizieren von der Basis gemacht, bevor wir die rund dreistündige Busfahrt zurück nach Moskau in Angriff nahmen.

Übersicht 2009